DowHow Wochenblick KW 42/2018
Oktober 15, 2018
DOWHOW Wochenblick KW 44/2018
Oktober 29, 2018

DOWHOW Wochenblick KW 43/2018

Liebe Tradergemeinde,

dieser Wochenblick soll Dir einen besseren Überblick über die verschiedenen Märkte nach dem DowHow Ansatz verschaffen. Wie immer beginnen wir mit den wichtigsten Zahlen der Woche, anschließend erfolgen News von der Börse, ein Potpourri aus Analysen und noch ein paar Worte zum Nachdenken.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Lesen und durcharbeiten dieses Wochenblicks.

Schütze dein Kapital, denn dieses gibt es nur einmal!

Wichtige Zahlen der Woche:

Montag:

Feiertag in Neuseeland – Tag der Arbeit

Dienstag:

08:00 Uhr – EUR – Erzeugerpreisindex (EPI) Deutschland (Sep)

22:30 Uhr – USD – API Rohöllagerbestand

Mittwoch:

09:30 Uhr – EUR – Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe Deutschland (Okt)

16:00 Uhr – USD – Verkäufe neuer Häuser (Sep)

16:00 Uhr – CAD – Zinsentscheidung der BoC

16:30 Uhr – USD – Rohöllagerbestände

17:15 Uhr – CAD – BoC Pressekonferenz

Donnerstag:

08:00 Uhr – EUR – GFK Konsumklima Deutschland

10:00 Uhr – EUR – ifo Geschäfsklimaindex Deutschland

13:45 Uhr – EUR – Zinsentscheidung der EZB (Okt)

14:30 Uhr – USD – Auftragseingang für langlebige Güter (Sep)

14:30 Uhr – EUR – Pressekonferenz der EZB

16:00 Uhr – USD – Schwebende Hausverkäufe (Sep)

Freitag:

01:30 Uhr – JPY – Tokio Verbraucherpreisindex (VPI) (Okt)

14:30 Uhr – USD – Bruttoinlandsprodukt (BIP) (Q3)

16:00 Uhr – USD – Uni Michigan: Verbrauchervertrauen (Okt)

Was macht die Welt:

Die deutsche Wirtschaft:

Die deutschen Konzerne enttäuschten gegenüber den amerikanischen Unternehmen und dennoch schlug sich der DAX nicht schlecht.

Es hatte in dieser Woche eher was von einer Achterbahnfahrt, denn es ging erst rauf und dann wieder runter und am Ende kam ein Plus von 0,3 zustande.

Die Marktteilnehmer reagierten entsetzt auf das schwache Geschäft von FMC, man hatte mit einem Gewinnwachstum von fünf bis sieben Prozent spekuliert, aber am Ende könnten es nur noch zwei bis drei Prozent Gewinn sein. Der Mutterkonzern Fresenius äußerte sich ebenfalls zu dem schwachen Geschäft seiner Tochter und dem seinem selbst zu hoch gegriffen Konzernergebnis, durch diese Gewinnwarnung kam es bei beiden Aktien zu einem Kursrutsch.

Am Mittwoch brach die FMC-Aktie um -17% ein und die Mutter Fresenius SE verlor sogar mehr als -12%.

Der VW-Konzern gab bekannt, dass die Anzahl der Neuzulassungen um 48% zurückgegangen ist!

Das gleich ereilte auch die anderen deutschen Autobauern, Porsche verlor 2/3 seiner Zulassungen und für Daimler ging das Geschäft um 11,8 Prozent zurück und zu guter Letzt verlor auch BMW 8,6 Prozent beim Absatz von neuen Wagen.

Die Lufthansa überlegt ihre eigene Catering-Sparte LSG Sky Chefs zu verkaufen oder mit einem Mitbewerber zu führen.

Die USA mischte sich jetzt in einem Ausschreibungsverfahren vom Irak ein, denn der Siemens Konzern will in den kommenden vier Jahren das Stromnetz auf Vordermann bringen und dieses passte der US-Regierung gar nicht und intervenierte. Somit muss sich Siemens mit höchster Wahrscheinlichkeit den Auftrag mit dem US-Rivalen General Electric teilen.

Der Softwarehersteller SAP wächst weiter und enttäuschte die Markteilnehmer trotzdem, man hatte mit einem höheren Umsatz gerechnet. Der Umsatz kletterte zwar um zehn Prozent auf 6,03 Milliarden Euro, aber der Konzerngewinn ging um zwei Prozent zurück auf 974 Millionen Euro.

Was macht die USA & Welt:

Die US-Börsen zeigten im Gegensatz zum DAX ein vollkommendes anderes Bild, weil hier die Unternehmensgewinne sprudeln und diese sich zum positiven entwickelt haben.

Der Handelsstreit belastet China mehr als gedacht, denn die Wirtschaft schwächelt. Es gibt zwar ein aktuelles positives BIP um 6,5 Prozent und dennoch ist das das schwächste Wachstum seit der Finanzkrise.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis die Krisen in den Schwellenländern so groß werden, dass diese von alleine ihre Probleme nicht mehr in den Griff bekommen.

Wir haben da zum einen Südafrika; dieses Land steckt mitten in einer Rezession und der starke Dollar setzt alle Länder unter Druck, welche Schulden in US-Dollar angehäuft haben.

Erfreuliche Nachrichten und Gewinnaussichten gab es von Morgan Stanley, Goldman Sachs, Johnson & Johnson und Tesla.

Goldman Sachs konnte eine Gewinnsteigerung von ca. 19% im dritten Quartal aufweisen und damit stieg der Überschuss auf 2,5 Milliarden Dollar.

Bei Morgan Stanley gab es ähnliche gute Zahlen, hier stieg der Gewinn auf 2,1 Milliarden Dollar und das ist ein Anstieg der Gesamterträge um ca. 7%.

Auch Johnson & Johnson steigerte seinen Umsatz um 3,6% und den Gewinn um 4,5 % auf 3,93 Milliarden.

Der Streaming-Riese Netflix konnte sich durch die milliardenschweren Eigenproduktionen im dritten Quartal wieder mausern und gewann sieben Millionen neue Streaming-Kunden für ihre Plattform dazu, daraufhin schoss die Aktie um acht Prozent nach oben.

Das nicht repräsentative Auftreten von Elon Musk und das Theater mit der US-Börsenaufsicht SEC ist erstmal beigelegt worden, denn es kam zu einem Vergleich der beiden Parteien.

Dieser Vergleich sieht vor, dass Mr. Musk zwar bei Tesla bleiben dürfe, aber er muss den Vorsitz im Verwaltungsrat für drei Jahre abtreten und eine 20 Millionen Dollar Strafe zahlen.

Die Börsenanleger waren von dieser Entscheidung des Gerichts zufrieden und honorierten dieses Vorgehen mit einem Kursanstieg.

IBM schafft es nicht sich aus seinem schwachen Umfeld zu befreien, dass IT-Urgestein kämpft seit Jahren mit einem Umsatzrückgang und konnte es bisher auch nicht schaffen sich daraus zu befreien.

Der Konzern kämpft gleich an mehreren Fronten, derzeit macht das Hauptgeschäft Probleme, es ist die Abnahme der Großrechner, die wegen des Cloudbooms immer weniger gefragt sind.

IBM mischt zwar in diesem Geschäftsbereich jetzt mit, aber dieser Fortschritt beziehungsweise dieses Umdenken kam etwas zu spät, daher gibt es von den Marktteilnehmern Zweifel an der Wachstumsstrategie.

Im Gegensatz dazu haben andere Unternehmen den Zahn der Zeit erkannt und investierten in die bargeldlose Zahlung.

Der Online-Bezahldienst PayPal wächst im dritten Quartal um 14 Prozent beim Umsatz und der Nettogewinn stieg sogar um 15 Prozent auf 436 Millionen Dollar.

Der amerikanische Kreditkartenanbieter American Express (Amex) konnte vom Aufschwung der US-Wirtschaft sehr stark profitieren, denn der Nettogewinn stieg um 21 Prozent auf 1,65 Milliarden Dollar.

DowHow Chartanalyse:

Wir beginnen mit der Chartanalyse im Tageschart und wechseln dann in die Stunde, um uns mögliche Einstiege zu erarbeiten.

Du sollst ein Gefühl für die Märkte und unseren DowHow-Ansatz bekommen!

Diese Analysen könnten vorrangig für Swingtrader besonders hoch interessant sein!
In den gezeigten Chartbildern wurde XTB als Kurslieferant herangezogen und die Kerzen werden in der Heikin-Ashi Version angezeigt.

Bitte beachte aber, dass es sich um einen programmierten Indikator handelt, denn dieser soll uns einen besseren Einblick in den Trend gewähren.

Die unten abgebildeten Chartbilder dienen als Schaubilder und entbinden dich nicht von deiner eigenen Vernunft dir selbst einen Überblick bei deinem Broker zu verschaffen.

DowHow Chartanalyse DAX DC:

Der Dax setzt seinen Abwärtstrend weiter fort und hat in der letzten Woche eine schwache Korrektur bis zur 38er Fibomarke gemacht. Aktuell befindet sich der Kurs auf dem Weg zum P2, für uns bleibt hier nur die Seitenlinie.

DowHow Chartanalyse DAX HC:

In der letzten Woche wurde der Abwärtstrend gebrochen und es wurde ein neuer Trend vom Markt installiert.

Diesen könnte man durchaus handeln, dennoch schaue dir bitte die Großwetterlage an und wo du dich im Markt befindest.

DowHow Chartanalyse US.30 DC:

Der Markt befand sich in einem Aufwärtstrend und wurde von einer Korrektur gebrochen.

Akutell befinden wir uns Trendlos und damit ist für uns hier nichts zu tun.

DowHow Chartanalyse US.30 HC:

Wie auch beim Dax wurde hier vom Markt ein neuer Aufwärtstrend installiert und unsere DowHow Signale haben schon angeschlagen. Dennoch kann ich dir nur raten, dass große Ganze im Auge zu behalten.

DowHow Chartanalyse Bund DC:

Der Bund kann sich nicht so richtig entscheiden wo er hin möchte, dieser Chart gleicht eher einer Achterbahnfahrt und dennoch hat die Korrekturzone gehalten.

Der Markt versucht jetzt ausgelöst von der Divergenz und der Korrekturzone, wieder eine neue Bewegung zu starten und ist erstmal am vorigen Hoch gescheitert.

Suche dir lieber einen anderen Chart zum handeln, einer der sauberer aussieht!

DowHow Chartanalyse Bund HC:

Beim Trendaufbau war sehr viel Unsicherheit im Markt vorhanden, dieses kann man wunderbar an den Trendhöhen sehen. Auf Grund das es sich jetzt hierbei um die fünfte Bewegung handelt, liegt die Chance für einen positiven Trade nicht mehr auf unserer Seite.

DowHow Chartanalyse EURUSD DC:

Aktuell können wir im Chat einen schönen Abwärtstrend in der 5 Bewegung sehen, der sich auf dem Weg zum P2 befindet . In dieser Zeiteinheit ist uns der Trend schon weggelaufen und daher bietet sich zum jetzigen Zeitpunkt kein Einstieg mehr an und dennoch hat das DowHow Signal angeschlagen.

DowHow Chartanalyse EURUSD HC:

Wir sehen hier ein Trendverhalten was abwärts ausgerichtet ist und sich in der 3 Korrektur befindet. Diese Korrektur hat aber 100% korrigiert was nicht mehr ganz für eine Trendfortsetzung spricht und dennoch ist eine Trendfortsetzung immer wahrscheinlicher als ein Trendbruch.

Bei einer Ausgleichkerze, gepaart mit einer positven Großwetterlage wäre ein Trade machbar!

Aber jetzt muss ich dich mal fragen:,, Was bist du dir selber Wert?

DowHow Chartanalyse Gold DC:

Zu sehen ist ein Abwärtstrend, der jetzt versucht eine neue Aufwärtsbewegung innerhalb der Korrekturzone zu installieren.

Auf Grund der Konstellation des weit gelaufenen Trends und der neuen vermutlichen aufwärts Bewegung als korrektiver untergeordneter Trend, würde ich mir einen anderen Chart ansehen.

DowHow Chartanalyse Gold HC:

Wir haben einen intakten Long-Trend, der sich in seiner Korrekturzone befindet und genau an der 78er Fibo erstmal gedreht hat. Unser Signal ist schon erschienen und ein Einstieg hätte sich schon angeboten, aber schaue dir doch mal bitte das große Ganze an!

Wer soll nach dir kaufen? bzw. Wo befindest du dich im Markt? Und wo befindet sich der Kurs?

DowHow Chartanalyse American Express DC:

Auf Grund des starken Abverkauf der US-Börse mussten auch die Aktien darunter leiden.

Zu sehen ist ein junger Abwärtstrend der genau bis zur 78er Fibomarke korrigiert hat.

Es muss jetzt erstmal abgewartet werden, ob der Kurs in der Korrekturzone anstalten macht für eine Trendumkher.

DowHow Chartanalyse Deutsche Bank DC:

Die Aktie versucht gerade einen Boden auszubilden und hat dabei schon mehrmals den P3 angehandelt, um mal zu schauen ob noch Verkäufer in den Markt kommen.

Fakt ist das wir einen Trend haben, der aber 100% korrigiert hat und dieses Trendverhalten zeugt nicht gerade von Stärke.

Auf Grund dieser Konstellation könnte man sich zwar einstoppen lassen, aber dann nur mit einem sehr sehr engen Stopp und die Frage die man sich dann selbst stellen sollte, benötige ich so einen Nervenkitzel?

Händlergedanken:

Gehörst du zu der Menschenart, die sich über alles und jeden aufregen?

Warum?

Es ist schon faszinierend wie die Menschen sich über Dinge und Sachverhalte aufregen können, wo Leib und Leben gar nicht in Gefahr ist und dennoch wird gewettert als gebe es kein Morgen mehr.

Man verschenkt durch diese negative Energie so viel Kraft und vor allem Lebenszeit!

Bedenke immer, man kann nicht nicht Denken oder wie war das nochmal mit dem rosa Elefanten.

Man sollte sich in vielen Situationen mal von außen betrachten und den Sachverhalt neu beurteilen, denn mal selbst ist nicht der Nabel der Welt.

Der Satz:

Das unausweichliche zu Akzeptieren!

Also warum, regst du dich noch über den alltäglichen Wahnsinn auf?

Verschwende doch dein Potenzial nicht zu wachsen!

Du verlierst am Tag durch deine selbst verschuldeten Gedankenspiele soviel an Gedanken-Kraft, dass dir diese für andere Aufgaben in deinem Leben fehlt und dennoch vollziehst du dieses alltägliche Spiel immer wieder von vorne.

Verschwende doch deine Zeit nicht mit Gedanken, die dir nicht helfen zu wachsen, nutze doch lieber die gewonnene Zeit, anstatt dich aufzuregen.

Es ist in der heutigen Zeit viel leichter sich zu beschweren, als Verantwortung in seinem Leben zu übernehmen, denn immer sind die anderen Schuld, aber wer genau sind den die anderen?

Sind diese anderen Menschen etwa die jenigen, die man für alles Verantwortlich machen kann und man selbst eingenommen ist dann fein raus aus der Sache.

Wenn man diesen inneren Konflikt genauer betrachtet, hängt es an einem selbst, wie man denkt, was man macht und wie man sein eigenes Leben beschreitet.

Den der eigene selbst erzeugte Stress gehört zu den größten Problemen unserer Gesellschaft.

In der Kindheit durfte man noch rumtrödeln und in der modernen Arbeitswelt ist alles auf die Minute getaktet.

Also kommt der Druck von außen, aber auch genauso von innen, weil wir den Anforderungen gerecht werden wollen die von uns verlangt werden.

,,Stress kommt nicht von außen, sondern von innen´´

Also wäre da nicht ein Umdenken unsererseits angebracht?

,,Wenn du nicht tun kannst, was du liebst, lerne zu lieben, was du tust´´

Dieser Satz kann nicht nur im Privat- sobie Berufsleben angewendet werden sondern auch im Trading.

Versuche deine eigene Geisteshaltung so anzupassen, dass du die Zügel deines Lebens selbst in der Hand hältst und kein dritter.

Versuche diese Eigenschaft zu deiner eignen zu machen, egal was dir in deinem Leben wiederfährt, es einfach zu akzeptieren so wie es ist und aus dieser Situation gestärkt rauszukommen.

Fazit:

Wenn du dir die Arbeit des Suchers und der Trenderkennung ersparen willst, dann scheue nicht davor uns zu kontaktieren, denn mit dem DowHow Fibo Paket und der DowHow Master Ausbildung ist dies alles kinderleicht für dich zu Händeln.

In diesem Sinne bleibe wachsam und schütze dein Geld!

Dein Sascha Jeschien

Weitere Termine in eigener Sache:

Admiral Markets Webinar (Englisch)

Admiral Markets Webinar   

XM Broker Webinarreihe

http://www.dowhow-trading.com

Meines Erachtens geht kein Weg daran vorbei, die Märkte mit einem geschulten Auge zu betrachten und mögliche Chancen zu erarbeiten. Dennoch kann man sich von der Technik unterstützen lassen. Zu dem Zweck gibt es die Premiumsoftware AgenaTrader und mein DowHowFiboPro Addon – jetzt auch als Mietversion – welche dich in deinem Handel bestmöglichst unterstützt und die viel Arbeit abnimmt. Wenn du dich dafür interessierst, klicke hier.

Meine neuen Angebote findest du hier.

Ab sofort gibt es dieses Addon auch als ExpertAdviser für den MetaTrader 4. Eine Testversion kannst du jederzeit hier beantragen.

Auch das DowHow Marktprofil steht nun für den MetaTrader zur Verfügung und kann hier erworben werden.

Nun wünsche ich Dir viel Freude mit unserem DowHow Letter und natürlich viel Erfolg in der neuen Woche. Und denkt immer daran: Der Weg ist das Ziel!!

Herzlichst Euer

Markus Gabel

DowHow Trading UG

CEO und Geschäftsführer

Europaring 4

94315 Straubing

Fon: 0049 171 459 1828

HRB: 12487

markus_gabel
markus_gabel
CEO DowHow Trading UG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.