DOWHOW Wochenblick KW 43/2018
Oktober 21, 2018
DowHow Blick KW 46/2018
November 12, 2018

DOWHOW Wochenblick KW 44/2018

 

Liebe Tradergemeinde,

 

dieser Wochenblick soll Dir einen besseren Überblick über die verschiedenen Märkte nach dem DowHow Ansatz verschaffen. Wie immer beginnen wir mit den wichtigsten Zahlen der Woche, anschließend erfolgen News von der Börse, ein Potpourri aus Analysen und noch ein paar Worte zum Nachdenken.

Ich wünsche Dir aber viel Spaß beim Lesen und durcharbeiten dieses Wochenblicks.

 

Schütze dein Kapital, denn dieses gibt es nur einmal!

 

 

Wichtige Zahlen der Woche:

 

 

Montag:

 

13:30 Uhr – GBP – Herbst Prognosebericht

 

Dienstag:

 

09:55 Uhr – EUR – Veränderung der Arbeitslosigkeit (Okt) Deutschland

 

15:00 Uhr – USD – CB Verbrauchervertrauen (Okt)

 

Mittwoch:

 

01:30 Uhr – AUD – Verbraucherpreisindex (VPI) (Q3)

 

02:00 Uhr – CNY – Einkaufmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Okt)

 

03:00 Uhr – JPY – Geldpolitische Stellungnahme der BoJ

 

05:00 Uhr – JPY – BoJ Prognosebericht

 

06:30 Uhr – JPY – Pressekonferenz der BoJ

 

11:00 Uhr – EUR – Verbraucherpreisindex (Okt)

 

13:15 Uhr – USD – ADP Beschäftigungsänderung (Okt)

 

13:30 Uhr – CAD – Bruttoinlandsprodukt (BIP) (Aug)

 

15:30 Uhr – USD – Rohöllagerbestände

 

Donnerstag:

 

02:45 Uhr – CNY – HSBC Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Okt)

 

10:30 Uhr – GBP – Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Okt)

 

13:00 Uhr – GBP – Zinsentscheidung der BoE (Nov)

 

13:30 Uhr – GBP – BoE Gouverneur Carney spricht

 

15:00 Uhr – USD – ISM Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Okt)

 

Freitag:

 

01:30 Uhr – AUD – Einzelhandelsumsätze (Sep)

 

09:55 Uhr – EUR – Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe Deutschland (Okt)

 

10:30 Uhr – GBP – Einkaufsmanagerindex (EMI) Baugewerbe (Okt)

 

13:30 Uhr – USD – Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft (Okt)

 

13:30 Uhr – USD – Arbeitslosenquote (Okt)

 

13:30 Uhr – CAD – Veränderung der Erwerbstätigenzahl (Okt)

 

 

Was macht die Welt:

 

 

Die deutsche Wirtschaft:

 

Der Dax verliert in der vergangenen Woche so um die drei Prozent und seit Anfang Oktober sind es schon 8,5 Prozent. Diese Abwärtsspirale wurde auch noch von den schwachen Aktienmärkten angekurbelt und somit war es doch eine sehr turbulente Woche.

Für die so bekannte Jahresendrally könnte es jetzt sehr eng werden, denn die Gewinnwarnungen der Unternehmen häufen sich immer mehr.

Der BASF Konzern verkündete einen Rückgang ihres Gewinns, ausschlaggebend werden zu hohe Kosten genannt und außerdem hinterlasse der Handelskonflikt seine Spuren im Unternehmen.

Die Automobilbranche musste auch ihre Gewinnprognosen anpassen und dadurch sind auch die Zulieferer davon betroffen. Daimler und BMW senkten ihre Gewinnprognosen und die Zulieferer wie Leoni, Grammer, Fuchs Petrolub und Continental hatten schon in der Vergangenheit eine Gewinnwarnung ausgesprochen und somit hat sich das Wachstum für diesen Sektor sehr eingetrübt.

Der schwächste Wert im Dax war allerdings ein anderer, es war der Dax-Neuling Wirecard, dieser sorgte mit einem Minus von über drei Prozent für einen kleinen Ruck im DAX.

Die Deutsche Post DHL möchte sich weiter in Richtung China einen Namen machen und hat dafür einen chinesischen Partner gesucht und jetzt gefunden, dieser entlohnt die Bonner mit einer Vorauszahlung von voraussichtlich 700 Millionen Euro und einer umsatzbedingten Partnerschaft für über zehn Jahre.

Bei der Lufthansa möchte man sich am besten nur noch auf das Kerngeschäft konzentrieren und immer mehr Teilbereiche des Konzerns auf Servicepartner auslagern.

In dieser Woche erwarten wir folgende Unternehmenszahlen:

Mo – Gea (MDax), Deutsche Börse und Qiagen

Di – Lufthansa, Aixtron (TecDax), Volkswagen, Beiersdorf, FMC, Fresenius, Telefonica Deutschland

Mi – Airbus (MDax)

Do – Fielmann (MDax)

 

Was macht die USA & Welt:

 

Es war viel los an der Wall Street, denn es gab erhebliche Kursverluste bei den Indices und folgenden Unternehmen u.a Amazon, Google-Mutter Alphabet und Western Digital belasteten die Börse.

Damit könnte der Oktober der schlechteste Monat seit der Finanzkrise werden!

Western Digital schafft es nicht sich aus seiner Abwärtsspirale zu befreien, die Anleger sind skeptisch gegenüber der derzeitigen Firmenausrichtung und damit legte der Speicherriese in der letzten Woche eine Bruchlandung von 16,5 Prozent hin.

Das erwartete Wirtschaftswachstum konnte zwar im letzten Quartal erreicht werden, dennoch gab es ein Rückgang zum vorigen Quartal und somit wurden die Erwartungen der Marktteilnehmer nicht erfüllt und der Markt wurde abgestraft. Der Konsum legte aber, um fast vier Prozent zu und somit stieg dieser so stark wie in den vergangenen vier Jahren nicht mehr. Dieses könnte für neue Impulse am Aktienmarkt sorgen!

Der Goldpreis erlebte einen Turnaround, denn dieser stieg seit Anfang Oktober wieder um über drei Prozent.

Beim Ölpreis sieht das etwas anders aus, hier rücken die Wirtschaftssanktionen der USA gegen den Iran zunehmend in den Fokus und der Ölpreis gab um mehr als drei Prozent nach.

Man erwartet in dieser Woche neue Impulse von den Unternehmensberichten der Energiekonzerne und den Tankstellenketten, diese könnten sehr positiv ausfallen, denn der Rohölpreis ist hoch und somit müsste es auch den Gesellschaften gut gehen.

Für die kommenden Wochen werden noch folgende unbekannten Faktoren an den Märkten für Furore sorgen, da hätten wir den ungeklärten Brexit, die Sorgen über Chinas Wachstum gepaart mit dem Handelskrieg und Italiens Schuldenkrise.

In dieser Woche erwarten wir folgende Unternehmenszahlen:

Mo – HSBC

Di – BNP Paribas, Sony, BP, Pfizer, Coca-Cola, General Electric, Facebook, T-Mobile US

Mi – Telefonica, Banco Santander, Samsung

Do – Apple, Credit Suisse, Swiss Re, Royal Dutch Shell, Spotify

Fr – ExxonMobil, Chevron

 

DowHow Chartanalyse:

 

Wir beginnen mit der Chartanalyse im Tageschart und wechseln dann in die Stunde, um uns mögliche Einstiege zu erarbeiten.

Du sollst ein Gefühl für die Märkte und unseren DowHow-Ansatz bekommen!

Diese Analysen könnten vorrangig für Swingtrader besonders hoch interessant sein!
In den gezeigten Chartbildern wurde XTB als Kurslieferant herangezogen und die Kerzen werden in der Heikin-Ashi Version angezeigt.

Dazu zeige ich dir, wie man mit dem Marketprofile arbeitet. Es geht darum ein Profil des Marktes zu erstellen und ob die Wahrscheinlichkeit auf meiner Seite ist oder nicht.

Bitte beachte aber, dass es sich bei beiden, um einen programmierten Indikator handelt, denn diese sollen uns einen besseren Einblick in den Trend gewähren.

Die unten abgebildeten Chartbilder dienen als Schaubilder und entbinden dich nicht von deiner eigenen Vernunft dir selbst einen Überblick bei deinem Broker zu verschaffen.

 

DowHow Chartanalyse DAX DC:

 

Der Dax setzte seinen Abwärtstrend in der letzten Woche weiter fort und scheint jetzt erstmal seinen neuen Tiefpunkt erreicht zu haben.

Es finden sich zu dem jetzigen Zeitpunkt keine neue Marktteilnehmer, die den Kurs weiter tiefer sehen wollen. Es war nämlich Schluss bei 11040 Punkten und zusätzlich haben wir noch eine Divergenz, die wird gerne von den automatischen Systemen genutzt, um sich Long zu positionieren.

Es wäre besser sich ein anderes Chartbild zu suchen.

DowHow Chartanalyse DAX HC:

 

Wir haben einen intakten Trend, der bei 11040 Punkten keine Verkäufer mehr im Markt gefunden hat und daher ist von einem Shorttrade abzuraten.

DowHow Chartanalyse US.500 DC:

 

Der Markt befand sich in einem weiterlaufenden Abwärtstrend und daher ist für uns hier nichts zu tun.

Der Kurs müsste erstmal wieder zurückkehren in seine gültige Korrekturzone und bis dahin bleibt uns nur eins, wir müssen uns einen anderen Wert suchen zum Handeln.

DowHow Chartanalyse US.500 HC:

 

Auf Grund des reifen Abwärtstrends (5 Bewegung), ist zwar eine Trendfortsetzung immer wahrscheinlicher als ein Trendbruch und dennoch sinkt genau diese Wahrscheinlichkeit auf einen positiven Tradeausgang bei fortschreitenden Bewegungen des Arms.

DowHow Chartanalyse EU.50 DC:

 

Zu sehen ist ein Abwärtstrend, der sich im vierten Bewegungsast befindet und beim Zurückkehren in seiner gültigen Korrekturzone würde dieser sich in der fünften Bewegung befinden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist der Kurs zusätzlich noch in eine Divergenz gelaufen und daher ist von einem positiven Trade nicht auszugehen.

DowHow Chartanalyse EU.50 HC:

Ein gültiger Shorttrend gepaart mit einem gültigen DowHow-Signal und dennoch zeichnete sich ab, dass dieser Trade nicht aufgehen könnte. Wir befinden uns im Chart unterhalb des Point of Low und daher ist dieser Preis zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr fair bewertet.

Der Preis versucht immer wieder in der Häufigkeit zu seinem Point of Control zurückzukehren.

 

DowHow Chartanalyse GBPUSD DC:

 

Aktuell können wir im Chat zwei Trends erkennen und dieses ist immer für einen positiven Tradeausgang schlecht. Der Abwärtstrend wurde zwar zweimal angehandelt und knapp gebrochen (gelbe Ellipse), aber vergesse bitte nicht, dass dieses anhandeln nur ganz knapp war in dieser Trendgröße. Das Britische Pfund versuchte zwar einen Turnaround konnte sich aber dem Abverkauf nicht entziehen.

 

DowHow Chartanalyse GBPUSD HC:

 

Hier hatten wir es mit einem weit gelaufenen Abwärtstrend zu tun und aktuell sind wir trendlos und daher ist hier nichts zu tun für uns.

DowHow Chartanalyse Silver DC:

 

Zu sehen ist ein Abwärtstrend, der jetzt versucht eine neue Aufwärtsbewegung innerhalb der Korrekturzone zu installieren.

Auf Grund der Konstellation des weit gelaufenen Trends und der neuen vermutlichen aufwärts Bewegung als korrektiver untergeordneter Trend, würde ich mir einen anderen Chart ansehen.

DowHow Chartanalyse Silver HC:

 

Aktuell eine ausgeprägte Seitwärtsrange mit immer wieder sich abwechselnden Trends und daher ist von einem Tradeversuch abzuraten.

DowHow Chartanalyse General Electric DC:

 

Hier wurde nach dem starken Abverkauf des Wertes der Trend kurz mal gebrochen, um dann anschließend wieder in die Shortrichtung zu handeln. Erstmal abwarten was passiert!

DowHow Chartanalyse Fielmann DC:

 

Nach dem starken Abverkauf im Juni konnte sich der Markt nicht mehr erholen und setzte erstmal die Shortbewegung fort. Aktuell haben wir zwar einen intakten Shorttrend, der aber zum jetzigen Zeitpunkt einen Boden ausgebildet hat. Bei 49,3€ kamen nach mehrmaligem Versuch keine Verkäufer mehr in den Markt und daher ist ein abwarten auch hier von Vorteil.

Händlergedanken:

 

Warum fällt es einem Menschen so schwer Brücken von seiner eigenen Insel zu einer anderen noch unbekannten Insel zu bauen?

Das Inselprinzip wurde von der Frau Birkenbihl ins Leben gerufen und ist in der heutigen Zeit immer noch aktuell, denn die Menschen verlernen es immer mehr miteinander zu reden. Vielleichter ist es doch dem anderen seinen eigenen Willen oder besser gesagt seine eigenen Glaubenssätze aufs Auge zu drücken.

Merkst du etwas der andere reagiert aber genauso wie du und jetzt?

Dieses ist eine Zwickmühle, aus der man sich auch befreien kann, wenn man nur endlich mal anfängt Brücken zu schlagen.

Die Welt ist so groß an Möglichkeiten und wartet nur darauf von dir entdeckt zu werden. Es gibt so viele großartige Leute da draußen und das einzige was dich abhält diese tollen Leute kennenzulernen bist du allein!

Fange doch einfach mal klein an, es erwartet doch von dir keiner die ganze Welt verändern zu wollen.

Aber was man erwarten kann, ist das dein persönliches Umfeld von deiner positiven Auffassung profitieren kann.

Du wirst merken das dieses bauen von Brücken für dich durchaus belebend sein kann, denn dadurch eröffnet sich für dich ein ganz neues Universum an Möglichkeiten.

Diese neue Ebene an Informationen und neuen Persönlichkeiten werden dich in neue Sphären katapultieren und wenn du mal auf einen Treffen solltest mit dem du überhaupt gar nicht dakor bist, na dann so what!

Seie mutig und spreche die Menschen in deinem Umkreis an, versuche Gemeinsamkeiten zu finden und baue dann auf diese noch junge Beziehung auf.

Erst dann kann sich dein Netzwerk vergrößern und man kann dann voneinander profitieren!

Dieses Gefühl des selbstbewussten bzw. der Vertrautheit gibt einem so viel Kraft, wie du es dir noch gar nicht vorstellen kannst.

Probiere es mal aus, denn es lohnt sich für dich!

 

Fazit:

 

Wenn du dir die Arbeit des Suchers und der Trenderkennung ersparen willst, dann scheue nicht davor uns zu kontaktieren, denn mit dem DowHow Fibo Paket und der DowHow Master Ausbildung ist dies alles kinderleicht für dich zu Händeln.

 

In diesem Sinne bleibe wachsam und schütze dein Geld!

Dein Sascha Jeschien

 

Weitere Termine in eigener Sache:

Admiral Markets Webinar (Englisch)

Admiral Markets Webinar  

XM Broker Webinarreihe

http://www.dowhow-trading.com

 

Meines Erachtens geht kein Weg daran vorbei, die Märkte mit einem geschulten Auge zu betrachten und mögliche Chancen zu erarbeiten. Dennoch kann man sich von der Technik unterstützen lassen. Zu dem Zweck gibt es die Premiumsoftware AgenaTrader und mein DowHowFiboPro Addon – jetzt auch als Mietversion – welche dich in deinem Handel bestmöglichst unterstützt und die viel Arbeit abnimmt. Wenn du dich dafür interessierst, klicke hier.

Meine neuen Angebote findest du hier.

Ab sofort gibt es dieses Addon auch als ExpertAdviser für den MetaTrader 4. Eine Testversion kannst du jederzeit hier beantragen.

Nun wünsche ich Dir viel Freude mit unserem DowHow Letter und natürlich viel Erfolg in der neuen Woche. Und denkt immer daran: Der Weg ist das Ziel!!

Herzlichst Euer

Markus Gabel

DowHow Trading UG

CEO und Geschäftsführer

Europaring 4

94315 Straubing

Fon: 0049 171 459 1828

HRB: 12487

markus_gabel
markus_gabel
CEO DowHow Trading UG

1 Kommentar

  1. ulrich wehrmeyer sagt:

    Sehr interessant! Wie ist bitte der Point of Controll definiert? Wo kann ich mehr über die Funktionsweise des Dowhow Konzepts erfahren (Youtube o.ä.)

    Beste Grüße

    Ulrich Wehrmeyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.